Nein zur Deponie!

Wir wollen keine riesige Deponie in Reinstedt, welche zu zusätzlichen Umweltbelastungen für Reinstedt und Umgebung führt!


zur Petition zum Widerspruch

Unser kleiner Ort Reinstedt liegt im geographischen Grenzschnitt zwischen Seeland, Salzlandkreis und Harzkreis. Reinstedt wird durch einen sich in den letzten Jahren enorm ausgedehnten Kiestagebau mit gleichzeitiger Verschüttung von Abfall, einer Recyclinganlage, Kollektoranlagen und einem Windpark unverhältnismäßig stark geprägt.

Ab 2020 soll zusätzlich eine bis zu 27 Meter hohe Deponie auf einer Fläche von 183.000m² errichtet werden. Dann würde ein Berg, der einem acht- oder neunstöckigen Gebäudekomplex entspricht, das Ortsbild prägen.


"Reinstedt braucht neue Straßen und keine Mülldeponien"

schrieb Mike V. auf Campact

Wir fürchten noch mehr Schmutz, Staub und LKW - Verkehr in unserem Ort und Umgebung!

Wir fürchten um die Reinheit des Grundwassers in unserer Region!

Wir wollen nicht zum noch größeren Müllplatz für hauptsächlich überregional anfallende Abfälle werden!

Wir fürchten um unsere Lebensqualität auf dem Lande!

Nur noch bis 03.09.2019 können Bürgerinnen und Bürger ihre Einwände beim Landkreis Harz, Friedrich-Ebert-Straße 42 in 38820 Halberstadt gegen das Planfeststellungsverfahren SCHRIFTLICH einreichen. Nur so ist gesichert, dass diese Einwände geprüft werden und im Verfahren Berücksichtigung finden müssen.

Helfen Sie mit Ihrem persönlichen Widerspruch, die Deponie zu verhindern!

zum Musterformular

Die Petition

Bitte unterschreiben Sie auch unsere Petition gegen die geplante Deponie. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie der Initiative mehr Gewicht!

zur Petition auf Campact

"Die Lebensqualität in unserer Region soll sich verbessern und nicht verschlechtern. "

schrieb Ilona G. auf Campact

"Ich finde durch den Kohleausstieg haben wir genug "Löcher" zum verfüllen und müssen keine Hochdeponien errichten."

schrieb Heiko W. auf Campact