NEIN ZUR DEPONIE!
Ab 2020 soll zusätzlich eine bis zu 27 Meter hohe Deponie auf einer Fläche von 183.000m² in Reinstedt errichtet werden. Dann würde ein Berg, der einem acht- oder neunstöckigen Gebäudekomplex entspricht, das Ortsbild prägen.

 Bitte unterzeichnen Sie unsere Online-Petition! 

Aktuelle Entwicklungen

Hinweis auf anstehende Termine

In den nächsten Tagen finden wieder Sitzungen verschiedener Gremien statt. Alle Sitzungen sehen eine Bürgerfragestunde vor:

  • 02.12.2019 – 19.00Uhr: Sozial‐ und Kulturausschuss Falkenstein/Harz in der Kita „Gänseblümchen“ in Ermsleben
  • 03.12.2019 – 19.00Uhr: Bau‐ und Umweltausschuss Falkenstein/Harz In der Gaststätte „Am Anger“ in Wieserode
  • 04.12.2019 – 19.00Uhr: Haupt‐ und Finanzausschuss Falkenstein/Harz im Rathaus, Sitzungssaal in Ermsleben
  • 05.12.2019 – 19.00Uhr: Sitzung Stadtrat Falkenstein/Harz In der Gaststätte „Zum Goldenen Stern“ in Pansfelde
  • 10.12.2019 – 19.00Uhr: Sitzung Ortschaftsrat Reinstedt Im Dorfgemeinschaftshaus in Reinstedt
  • 11.12.2019 – 17.30Uhr: Sitzung Kreistag In der Sekundarschule „Am Gröpertor“ in Halberstadt

Gedankenaustausch zum Stand des Planfeststellungsverfahrens

Die Initiative hatte zum 28.11.2019 interessierte Bürgerinnen und Bürger ins Pfarrhaus nach Reinstedt eingeladen. In einer gut besuchten Runde wurde der Stand des Planfeststellungsverfahrens zur Deponie erörtert, Informationen zu neuen Entwicklungen geteilt sowie zahlreiche Anregungen und Anmerkungen in einer lebhaft geführten Gesprächsrunde ausgetauscht.

Besuch einer Landtagssitzung in Magdeburg

Als Tagesordnungspunkt Nr.28 der Landtagssitzung vom 21.11.2019 stand das Thema „Abfallwirtschaftsplan rechtverbindlich erklären“ zur Debatte.

Anlässlich der konstituierenden Zusammenkunft zur Vernetzung der Bürgerinitiativen in Roitzsch hatten die Initiativen vereinbart, Vertreter aus ihren Reihen nach Magdeburg auf die Besuchertribüne zu entsenden, um die Darlegungen und Standpunkte der einzelnen Parteien zum Thema zu eruieren.

Den Abgeordneten lag ein Antrag der AFD sowie ein Alternativantrag DER LINKEN zur Diskussion und Abstimmung über die Verbindlichkeitserklärung eines Abfallwirtschaftsplanes für Sachsen-Anhalt vor. Nach einer lebhaften Aussprache wurden beide Anträge mit der Mehrheit der Abgeordneten der Regierungskoalition aus CDU, SPD und GRÜNE abgelehnt.

Bürgerinitiativen in Sachsen-Anhalt vernetzen sich

Am 18.11.2019 trafen sich 6 Bürgerinitiativen aus 5 Landkreisen des südlichen Sachsen-Anhalt im Ortsteil Roitzsch der Stadt Sandersdorf-Brehna. Diese kamen aus den Ortschaften und Ortsteilen Teutschenthal und Krumpa (beide Saalekreis), Reinstedt (Harz), Aderstedt (Salzlandkreis), Jüdenberg (Wittenberg) und Roitzsch (Anhalt-Bitterfeld).

Die Bürger in diesen Ortschaften sind durch Umwelteinflüsse der verschiedensten Bereiche stark belastet: sei es die Errichtung weiterer Deponien, der Betrieb oder Erweiterung von Sortier- und Aufbereitungsanlagen oder die Verbringung von giftigen Materialien in alten Salzstollen unter Tage.

Bei dieser Zusammenkunft wurde verabredet, untereinander Erfahrungen und erlangte Kenntnisse stärker auszutauschen und sich regelmäßig abzustimmen. In der Vernetzung der Bürgerinitiativen in Sachsen-Anhalt" sehen die Teilnehmer der Beratung eine bessere Möglichkeit, sich mehr Gehör in der Politik zu verschaffen.

Abschließend riefen die Teilnehmer weitere Bürgerinitiativen auf, sich der Initiative anzuschließen, um die Kraft der gemeinsamen Stärke gegenüber der Landesregierung weiter auszubauen. Dazu kann sich jede Bürgerinitiative unter der E-Mail Adresse biproroitzsch@gmx.de melden und ihr Interesse zur Mitarbeit bekunden.

Übergabe der Online-Petition beim Landrat des Harzkreises

Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürger, die bislang unsere Online-Petition auf Campact unterzeichnet haben.

Am 6. November 2019 haben wir dem Landrat des Landkreises Harz, Herrn Skiebe, die bisher eingegangenen digitalen Unterschriften bei einem Stand von 1028 Unterschriften übergeben.

Anlässlich des Termins haben wir als Bürgerinitiative stellvertretend für alle Unterzeichnerinnen und Unterzeichner ihm gegenüber betont, dass es für einen klaren Bürgerwillen gegen die Hochdeponie spricht, wenn über 1000 Menschen nicht nur diese Petition unterzeichnet haben, sondern auch fast 1000 Einwendungen, genau 957, beim Landkreis Harz im Zuge des Planfeststellungsverfahrens eingegangen sind und sich damit gegen die Pläne einer Hochdeponie kaum mehr als 1000 Meter vor den Toren unseres Dorfes aussprechen.

Die Petition bleibt weiter online! Wir sammeln weiter Unterzeichner!